Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
Name Verwendung Laufzeit
_gaGoogle Analytics2 Jahre
_gidGoogle Analytics1 Tag
_gatGoogle Analytics1 Minute
_galiGoogle Analytics30 Sekunden
Zum Inhalt springen
Startseite RE4TEX Menu

Konsortium

Partner des Netzwerkes

Forschung und Entwicklung

Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) ist seit über 25 Jahren Innovationspartner und Dienstleister für seine Partner aus Industrie und Wissenschaft und fühlt sich den langjährigen Traditionen der sächsischen Textilindustrie- und –forschung verpflichtet. Zentrale Angebote sind Forschung & Entwicklung, Prüfung & Zertifizierung, Lehre & Ausbildung sowie der Transfer von Projektergebnissen in die Praxis. Themenschwerpunkte der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten am STFI liegen in den Bereichen Vliesstoffe, technische Textilien, textiles Recycling, textiler Leichtbau, Digitalisierung & Industrie 4.0 sowie im Bereich von Prüf- und Zertifizierungsdienstleistungen. Die Forschungstätigkeit des Institutes ist industrienah und anwendungsorientiert ausgerichtet.

Am Institut für Fördertechnik und Kunststoffe der TU Chemnitz werden neben Themen der Logistik, der Stetigförderer sowie der Zug- und Tragmittel (unter anderem aus hochfesten Polymerfasern) vor allem kunststofftechnische Fragestellungen bearbeitet. Hierzu zählen die Verarbeitung von Thermo- und Duroplasten sowie Elastomeren, die Kunststofffügetechnik, die Werkstoffmodifikation, die Formfüllsimulation und Strömungsberechnung, die Konstruktion von Werkzeugen und Bauteilen, die Kunststofftribologie sowie das Kunststoff- und Textilrecycling. Hierfür steht ein komplettes Technikum zur Verfügung, welches neben der Verarbeitungstechnik für Textilien (Weben und Flechten) sowie Kunststoffe (Extrusion und Spritzguss) und der Weiterverarbeitung (u.a. Heizelement-, Vibrations-, Extrusions- und Laserschweißen von Kunststoffen) auch die Analyse beinhaltet. Dazu gehören Labore für mechanische Bauteilprüfung mit Universalprüfmaschinen für statische und dynamische Testverfahren einschließlich Klima- und Temperiergeräten, chemische, mikroskopische und thermoanalytische Prüfungen, vor allem im Kunststoffbereich, sowie technologieorientierte Prüfeinrichtungen. Im Bereich des Textilrecyclings wurden zum einen Textilien aus Thermoplastfasern zu Regranulaten verarbeitet und zum anderen aus Textilien auf Aramidbasis Stapelfasern für die Vliesstoffherstellung gewonnen.

Als wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung ist das TITV Greiz Partner für Aufgaben der Forschung, Entwicklung, Dienstleistung, Beratung, Prüfung und Weiterbildung entlang der textilen Wertschöpfungskette. Mit über 50 Mitarbeitern wird an High-Tech-Lösungen gearbeitet, bei denen die klassische Textiltechnologie die Basis für neue Werkstoffe ist. Mit den Forschungsschwerpunkten Smart Textiles, Oberflächenfunktionalisierung und flexible Materialien werden produkt- und technologieorientierte Innovationen auf den Gebieten der Medizintechnik, des Fahrzeugbaus, der Schutz- und Sicherheitstechnik sowie für Sport und Wellness erarbeitet. Durch die  Kombination von Elektronik und Textilien werden gezielt  innovative textile Produkte (Smart Textiles) für völlig neue Einsatzgebiete  entwickelt.

Als wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung betreibt das TITK Vorlauf- und angewandte Forschung im industrienahen Bereich. Das TITK unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen mit interdisziplinärem Fachwissen, innovativen Ideen, Branchenkenntnissen und der Bereitstellung moderner technischer Infrastruktur. Ziel der Zusammenarbeit ist die Entwicklung von Verfahren und wettbewerbsfähigen Produkten nach den individuellen Anforderungen des Auftraggebers in den Bereichen Chemie, Kunststoff- und Textiltechnik. Ein Team aus rund 200 Wissenschaftlern, Laboranten, technischen sowie kaufmännischen Mitarbeitern arbeitet im Institut und in den beiden Tochtergesellschaften gemeinsam an der schnellen und kompetenten Durchführung von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sowie Materialprüfungen.

Textilunternehmen

Die Firma Hillcon GmbH aus dem ostsächsischen Sebnitz ist Hersteller von Reinigungs- und Hygienetextilien aus qualitativ hochwertigen Fasern. Diese Produkte kommen in unterschiedlichen Branchen zum Einsatz, z.B. in der Unterhalts- und Fassadenreinigung, für Gebäudereinigung in Industrie und Handel, im Gesundheitswesen sowie in öffentlichen Bereichen. Für spezielle Kundenwünsche entwickelt Hillcon passende Produktlösungen, basierend auf einer genauen Bedarfsermittlung und Analyse der Reinigungsabläufe. Im Jahr 2009 wurde das Unternehmen  durch den TÜV Rheinland erfolgreich nach DIN ISO 9001/2008 zertifiziert.

Die KSO-Textil GmbH ist die modernste europäische Schärerei für die Verarbeitung von Chemiefasern, d.h. zur Herstellung  von Teilkettbäumen im Direktschärverfahren. Das Unternehmen zählt mit 12 Schäranlagen als Marktführer in Deutschland. Die Kombination von Schärerei und Wirkerei ermöglicht eine hohe Flexibilität und Kontrolle über das Qualitätsniveau und greift auf Know-how und Kreativität aus über 20 Jahren Firmengeschichte zurück. Das Produktionsprogramm der KSO-Textil GmbH umfasst

  • die Verarbeitung von Filamentgarnen und Monofilen (Polyester Polyamid, Polypropylen)
  • auf Teilkettbäumen für Technische Textilien, Geotextilien, Verbund- und Trägerstoffe, Heimtextilien und Fahnenstoffe
  • als Kettgewirke zur Verarbeitung in der Bekleidungsindustrie, Automobilindustrie, Möbelindustrie, Schuhindustrie, Baustoffindustrie

Die Firma Paul Uebel Wirk- und Strickwaren GmbH ist Produzent hochwertiger Strick- und Wirkwaren für Bekleidung und technische Textilien, die auch als Meterware an namhafte Textilproduzenten im In- und Ausland geliefert werden. Die Leistungen erfolgen auftragsbezogen für unterschiedlichste Einsatzgebiete wie z.B. technische Textilien, Funktionswäsche, Tages- und Nachtwäsche, Miederwaren, Baby- und Kinderbekleidung, Möbelbezugsstoffe, Spezialtextilien, Reinigungstextilien. Es werden Kundenaufträge in Form von Lohnarbeit, Verkauf von Rohware sowie Verkauf von fertig ausgerüsteten Gestricken realisiert. In Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Veredlungsbetrieben können diverse Sonderausrüstungen angeboten werden.

Spengler & Fürst ist eine moderne Weberei mit Webereivorwerk und stellt Filament- und Fasergarngewebe verschiedenster Materialien für Bekleidung und technische Textilien her. Außerdem wird die Lösung spezieller Aufgabenstellungen der Weberei angeboten. Durch erfahrenes und hochqualifiziertes Personal und durch eine spezielle Kurzkettentechnologie können Neuentwicklungen in der Breitweberei effizient und zeitnah umgesetzt werden. Die Einsatzgebiete der produzierten Gewebe umfassen die Fahrzeugindustrie, textile Architektur, Funktionstextilien, Schutzbekleidungstextilien sowie Spezialanwendungen.

Die Strumpfwerk Lindner GmbH ist ein KMU der sächsischen Textilindustrie mit Sitz in Hohenstein-Ernstthal. Zum Produktionsprogramm gehören neben klassischen Strumpfwaren im gehobenen Bereich Stütz- und Kompressionsstrümpfe, Bandagen, Diabetikersocken, Stumpfstrümpfe, Liner sowie Sportkompressionstextilien. In den zurückliegenden 10 Jahren hat sich das Unternehmen zu einem Anbieter von Sport- und Medizintextilien sowie Smart textiles entwickelt. Lindner verfügt über hochmoderne, voll elektronische Kleinrundstrickmaschinen sowie über die nötige Technik für die Produktionsvor- und -nachbereitung. Am Standort in der Nähe von Chemnitz arbeitet das Unternehmen vollstufig und ist dadurch schnell und flexibel.

Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Textilindustrie hat sich Technitex Sachsen auf die Herstellung technischer Textilien und Vliesstoffe spezialisiert. Hergestellt werden diese kundenindividuell in der hauseigenen Produktion auf Nähwirkmaschinen (Malimo, Maliwatt, Malivlies und deren Sonderspezifikationen), Nadelvliesmaschinen und Sondermaschinen der Wirkerei. Besonderheiten sind dabei spezielle Abstandsgewirke sowie technische Polfadenvliese und -gewirke aus einer Vielfalt hochwertiger Materialien.

Das Unternehmen Textilausrüstung Pfand GmbH rüstet als Lohnveredlungsunternehmen technische Textilien, funktionelle Bekleidungsstoffe und hochwertige Heim-, Haus- und Objekttextilien aus. Dabei bilden Qualität, Innovation, Flexibilität und Umweltbewusstsein die Basis für alle Aktivitäten in den Bereichen der mechanischen, thermischen und nass-chemischen Ausrüstung. Mit Kompetenz und Erfahrung hat das Unternehmen eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit zahlreichen Kunden aus der regionalen und überregionalen Textilindustrie aufgebaut und weiterentwickelt. Neue und innovative Ausrüstungen, basierend auf eigenen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der vergangenen Jahre bilden die Grundlage für das erweiterte Leistungsspektrum des Unternehmens.

Seit ihrer Gründung im Jahre 1883 ist die Firma Thorey ein kompetenter, fortschrittlicher Marktpartner und Spezialist für die Textilveredelung von technischen Textilien sowie für Heim- und Haustextilien. Die Leistungen umfassen neben Waschen, Entschlichten, Appretieren auch Spezialausrüstungen von Geweben, Gewirken, Gestricken und Vliesstoffen (hydrophob, schmutzabweisend, flammhemmend, antistatisch u.a.). 1994 erfolgte in Gera die Neugründung als Thorey Gera Textilveredelung GmbH. Die Produktionseinrichtungen werden regelmäßig erneuert und modernisiert, um  mit Maschinen auf dem neuesten technischen Stand textile Flächengebilde aller Art nach höchstem Qualitätsstandard auszurüsten. Mit ca. 70 Mitarbeitern werden jährlich etwa 20 Millionen m² textiler Flächengebilde veredelt und an Kunden in ganz Europa ausgeliefert.

Maschinenbauunternehmen

Die ATG ist ein Unternehmen für gesamtheitlichen Sondermaschinenbau, das kunden-individuelle Teil- oder Komplettlösungen aus einer Hand anbietet (Roboter-Anlagen und Zubehörteile, Werkzeugbau, Kamera(mess)systeme, Förder- und Handlingstechnik sowie Prüfautomaten). Ebenso werden bestehende Anlagen erweitert, modifiziert und regeneriert. Weitere Arbeitsgebiete sind Elektrotechnik und Automation (Planung, Konstruktion und Herstellung von Schaltschränken und Softwarelösungen passend zu den produzierten Anlagen) sowie mechanische Fertigung (Fräsen, Bohren, Schneiden, Drehen) und Stahlbau (Schweißen, Montage, Vorrichtungsbau).

Die NOMACO GmbH & Co. KG entwickelt, baut und vertreibt Maschinen und Anlagen zur Herstellung von Vliesstoffen und für das Recycling von Textilabfällen. Von der individuellen Einzelmaschine bis zur schlüsselfertigen Komplettanlage kann alles aus einer Hand geliefert werden. Kundenindividuelle Lösungen, die für die gewünschte Anwendung passen und dem geplanten Budget entsprechen, werden realisiert. Des Weiteren werden Modernisierungslösungen für bestehende Anlagen umgesetzt. Zur Abrundung des Sortiments wird auch eine Vielzahl an Accessoires, Werkzeugen sowie Ersatzteilen rund um die Vliesstoffherstellung angeboten.

Die Firma Pinkert ist ein Maschinenbauunternehmen, das die komplette Bandbreite an Malimo-Nähwirkmaschinen für die Vliesstoffverarbeitung herstellt. Die angebotenen Maschinentypen reichen von Malivlies, Maliwatt bis Kunit/Multiknit. Das Unternehmen hat 18 Mitarbeiter, eine eigene Softwareentwicklung sowie eine mechanische Fertigung. Sonderumbauten an Textil- und Sondermaschinen für vielfältige Einsatzgebiete sowie die Entwicklung und Konstruktion von Prototypen werden ebenfalls angeboten.

Assoziierte Partner

Die Becker Umweltdienste GmbH gehört als 100%ige Tochter zur Firmengruppe Jakob Becker GmbH & Co. KG mit Stammsitz in Mehlingen/Rheinland-Pfalz. Das Unternehmen ist auf Platz 7 der größten Entsorgungsunternehmen Deutschlands und kann als traditions-reiches Familienunternehmen auf eine 120-jährige Geschichte zurückblicken. Becker Umweltdienste GmbH ist fast 30 Jahren zuverlässiger Partner für eine fachgerechte Entsorgung von Abfällen aus Industrie, Gewerbe oder Privathaushalten. Mit ihrem Hauptsitz in Chemnitz ist die Firma schwerpunktmäßig in Mitteldeutschland aktiv und erwirtschaftete hier mit rund 660 Mitarbeitern im Jahr 2018 einen Umsatz von ca. 84 Millionen Euro.

Der bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. vertritt rund 900 mittelständisch geprägte Unternehmen der Sekundärrohstoff-, Recycling- und Entsorgungswirtschaft mit etwa 50.000 Beschäftigten. Damit ist der bvse der mitgliederstärkste Branchenverband in Deutschland und Europa. Unsere Mitgliedsunternehmen machen Zukunft möglich und zwar nachhaltig. Sie sorgen dafür, dass Industrie, Handwerk und Gewerbe mit (Sekundär-) Rohstoffen versorgt und dadurch natürliche Ressourcen geschont werden. Sie leisten durch ihre Arbeit außerdem einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung, Energiegewinnung und zum Klimaschutz.

Die 130 Mitgliedsunternehmen im Fachverband Textilrecycling (FTR), darunter kleine und mittelständische Betriebe ebenso wie europäische Marktführer, engagieren sich in der Erfassung, Sortierung, Verwertung sowie im Handel und sind kompetente Ansprechpartner für Kommunen, Institutionen und Organisationen.

Der Zweck des Verbandes liegt in der Wahrnehmung und Förderung der gemeinsamen wirtschaftlichen und sozialen Interessen; er vertritt diese Interessen gegenüber Gesetzgebung und Verwaltung, vor- und nachgelagerten Wirtschaftsstufen sowie der Öffentlichkeit.

Die COBES GmbH ist in den Marktsegmenten Induktionserwärmung, Kapazitätserwärmung (dielektrische Erwärmung), Dünnschichttechnik (Plasma) und Dental-Laborgeräte tätig. In den genannten Bereichen umfasst die Tätigkeit nicht nur die Produktion von Seriengeräten und kundenspezifischen Geräten, sondern vor allem auch die Entwicklung und Konstruktion. Durch ein intelligentes Entwicklungsmanagement ist die COBES GmbH in der Lage, äußerst wirtschaftliche Lösungen für kundenspezifische Anforderungen zu finden und diese dann im Fertigungsprozess termingerecht umzusetzen.

Traditionelles Handwerk, moderne Produktionsstätten, erfahrene und innovative Entwicklungsteams der Branche sowie ein gewachsenes Know-how im Team sind die Säulen, die Dimension‑Polyant als Weltmarktführer im Bereich der Herstellung von Segeltuchen tragen. Das Unternehmen produziert Tuche und Laminate für Segel aller Art in eigenen Werken in Deutschland und den USA. Weben, Laminieren, Finishen der textilen Flächengebilde werden als Inhouse-Prozesse durchgeführt.

Das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen (IMWS) beschäftigt sich mit den Fachdisziplinen Materialwissenschaft und Werkstofftechnik. Es befasst sich mit allen Fragestellungen, die die Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen betreffen – mit dem Ziel, Materialeffizienz und Wirtschaftlichkeit zu steigern und Ressourcen zu schonen. Die industriellen Partner des Instituts kommen aus dem Bereich der Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik, der Photovoltaik, der Kunststofftechnik, der chemischen Industrie, der Energietechnik, dem Automobilbau oder dem Flugzeugbau. Im Januar 2019 wurde vom Fraunhofer IMWS und dem Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (IEC) der TU Bergakademie Freiberg das nationale Netzwerk Kohlenstoffkreislaufwirtschaft NK2 initiiert. Im Rahmen dieses sektorübergreifenden Netzwerks zum Thema Kohlenstoff sollen neue Entwicklungen zur effizienten, nachhaltigen und wirtschaftlichen Gestaltung einer Kohlenstoffkreislaufwirtschaft erarbeitet werden. Im Vordergrund stehen innovative CO2-emissionsarme Technologien für die chemische Nutzung heimischer Kohlenstoffträger, das chemische Recycling von Abfällen sowie die Erzeugung von kohlenstoffhaltigen Wertprodukten. Das Netzwerk wird dabei die gesamte Innovationskette von der Grundlagenforschung bis zur großtechnischen Anwendung abdecken.

Der Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie („Gesamtverband textil+mode“) ist ein Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband. Seine Mitglieder sind die 10 Landes- und 18 Fachverbände der Textil- und Bekleidungsindustrie sowie der Schuh- und Lederwarenindustrie in Deutschland. Der Verbandssitz befindet sich in Berlin. Der Gesamtverband textil+mode ist Mitglied im Bundesverband der Deutschen Industrie, in der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und bei Euratex, dem Dachverband der europäischen Textil- und Modeindustrie. Der Verband vertritt die politischen Interessen der Branche, ist zuständig für die Tarifpolitik und informiert seine Mitgliedsverbände über alle relevanten Themen. Der Verband unterstützt außerdem Maßnahmen zur Förderung des textilen Wissens in allgemeinbildenden Schulen, im Rahmen der dualen Ausbildung in Betrieben und Berufsschulen sowie an Hochschulen und Weiterbildungszentren.

Der IVGT ist der größte textile Fachverband in Deutschland. Er vertritt die Interessen von ca. 170 Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen textile Roh- und Hilfsstoffe, Textilveredlung, Garne und Gewebe, Technische Textilen sowie dem Textilmaschinenbau. Damit repräsentiert der Verband mehr als 60 % der deutschen Textilindustrie und einen Branchenumsatz von mehr als 6,6 Milliarden Euro. Als Fachverband trägt er maßgeblich dazu bei, die Rahmenbedingungen für die Textilproduktion zu erhalten und zu stärken. Er unterstützt alle fachlichen, wirtschaftlichen und politischen Anliegen seiner Mitglieder gegenüber nationalen, europäischen und internationalen Institutionen.

SOEX entwickelt und implementiert Recyclingmethoden zur Gewinnung von Sekundärrohstoffen mit dem Ziel, die Weiterverwertung zu maximieren. In der SOEX Recycling Germany GmbH in Wolfen werden seit 1999 erfolgreich Alttextilien gesammelt, sortiert und recycelt. Jährlich werden rund 11.000 Tonnen Alttextilien mechanisch zu Sekundärrohstoffen (Reißfasergemische) gerissen und von verschiedenen Industriezweigen zu neuen Produkten, z.B. in der Automobilindustrie,  weiterverarbeitet. Dabei stehen eine hohe Qualität der Ware, flexible Prozesse  sowie das Know-how von qualifizierten und erfahrenen Mitarbeitern im Vordergrund. Weiterhin  entwickelte SOEX gemeinsam mit verschiedenen Partnern eine Schuhrecyclinganlage, die im Juni 2018 in Betrieb genommen wurde.  Die Anlage ermöglicht es, aus gebrauchten und untragbaren Schuhen einzelne Materialien (insbesondere Gummi, Leder und Textilien) zu extrahieren und diese als Sekundärrohstoffe wiederzuverwenden.

Die ReSales Textilhandels- und -recycling GmbH ist seit 2013 ein Unternehmen der TEXAID-Gruppe. In der Prozesskette Sammeln – Sortieren – Verwerten entscheidet das Sortieren über den ökonomischen und ökologischen Wert der Alttextilien. In Apolda (Thüringen) betreibt TEXAID eine der größten Altkleider-Sortieranlagen Deutschlands. In einem dreistufigen Sortierprozess werden am Standort Apolda täglich ca. 350.000 Kleidungsstücke von Hand in rund 300 unterschiedliche Kategorien unterteilt und anschließend verschiedenen Verwertungskanälen zugeführt.

Der VDFI vertritt die Interessen der Daunen- und Federnindustrie gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit. Zu den Verbandsaufgaben gehören die Bereitstellung von Informationsmaterial, die Aufbereitung von Wirtschaftsdaten und ein starkes Engagement in der Qualitätssicherungs- und Normungsarbeit. Der VDFI ist ein Zusammenschluss  von 25 industriellen Anbietern von daunen- und federngefüllten Zudecken und Kissen sowie Komponenten zur Herstellung dieser Artikel und anderer Fertigprodukte.